Die Preußen bleiben dran

Im letzten und entscheidenden Doppel einer dramatischen Tischtennis-Woche ließ sich Florian Hellberg auch von einer Zerrung nicht aufhalten.

An der Seite von Kapitän Philipp Jaeschke biss er auf die Zähne – und die beiden Preußen sicherten einen wichtigen Punkt im Spitzenspiel der Landesliga.

Aber der Reihe nach: Nach einer bitteren 6:9-Niederlage bei den Füchsen standen die Preußen am Tag darauf gehörig unter Druck. Mit der zweiten Mannschaft der Berliner Brauereien erwartete den Aufsteiger ein noch stärkerer Gegner. Eine weitere Niederlage, und die Preußen hätten den Anschluss an die vorderen Plätze fast verspielt.

Die Preußen erwischten – wie schon so oft in dieser Saison – einen guten Start. Philipp/Flo und Khiem/Dirk zeigten erneut starke Leistungen. Anschließend hielten Philipp (3:1 gegen Alexander Lahl) und Khiem (3:2 in einem hochklassigen Match gegen Leonid Friedmann) die Gäste im Spiel. Erst im unteren Paarkreuz übernahmen die Brauer die Führung.

Wie schon am Vortag bei den Füchsen drohten die Preußen eine Führung aus der Hand zu geben. Doch drei zum Teil hauchdünne Siege in Folge machten es wieder spannend. Zuerst fügte Philipp seinem Gegner Marc Bauermann die erste Saisonniederlage zu (3:1). Am Nachbartisch wehrte David gegen Alexander Lahl Matchbälle ab und gewann etwas glücklich im fünften Satz mit 12:10. Khiem bestätigte die starken Leistungen der Vorwochen und gewann auch gegen Maximilian Frick mit 3:2.

Entscheidung im Abschlussdoppel

Nun stand es plötzlich 7:5 für die Gäste. Doch entschieden war die Partie noch lange nicht. Florian und Dirk gaben trotz starker Leistungen aussichtsreiche Führungen aus der Hand und mussten sich 2:3 geschlagen geben. Auch Jirka ging gegen starke Konkurrenz leer aus. So mussten Philipp und Florian im Abschlussdoppel das drohende 7:9 abwenden – was ihnen dank einer starken taktischen Leistung auch gelang.

https://youtu.be/Q65nsyRutDY

Weniger glücklich war der Abend zuvor in Reinickendorf verlaufen. Dabei hatten die Preußen bei den Füchsen bereits mit 6:3 in Führung gelegen. Wieder legten die Friedrichshainer gut los (2:1 in den Doppeln). David, Khiem, Tim und Joker Jan bauten den Vorsprung aus. Doch im zweiten Durchgang ließen sich die Preußen den Schneid abkaufen und hatten den spielstarken Füchsen nicht mehr genug entgegenzusetzen.

 

Nach diesem Dämpfer war das 8:8 bei Brauereien genau die richtige Antwort. In welche Richtung es in der Rückrunde geht, entscheidet sich nun am 27. November im Heimspiel (19.30 Uhr) gegen den TTC Blau-Gold II. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.